Stress lässt altern

Gepostet von am Okt 14, 2014 in Blog

Stress lässt altern

Ja, leider kommt dies auch noch zum direkt empfundenen Stress dazu: Er macht alt. Stress hat nicht nur direkte und mittelfristige Folgen wie seelische und körperliche Belastungserscheinungen bis hin zur Dauer-Erschöpfung. Ein aktuelles Forschungsergebnis der University of California in San Francisco weist auf biologische Mechanismen hin, die sich auf Alterungsprozesse schädlich auswirken.

Im Fokus der Untersuchung von Immunzellen standen DNA-Abschnitte, die mit Proteinen verknüpft sind, die sogenannten Telomere. Diese schützen die Chromosomen, können sie aber auch durch eigene Schäden in ihrer Funktion beeinträchtigen. Vereinfacht gesagt wirkt sich Stress dadurch negativ aus, dass diese Telomere sich bei Zellteilungen verkürzen, umso mehr je stärker und dauerhafter die Stresshormone Adrenalin und Cortisol ausgeschüttet werden – eben bei hohen und andauernden Belastungen.

Stress dreht also an der Lebensuhr – Wir können dem zwar nicht grundsätzlich Einhalt gebieten, aber unsere empfundene wie auch tatsächliche Lebenserwartung günstig beeinflussen, etwa durch regelmäßige Bewegung und Entspannung.